Mots-clefs

, , ,


Geht an den Fahrer mit dem amtlichen Kennzeichen RÜD JJ 267. Fahren auf deutschen Straßen ist ja schon seit längerem unerfreulich, und wer mich kennt, weiß, dass ich absolut für die Autobahnmaut bin. Dann sind hoffentlich endlich die verschwunden, die Autobahn 3 km benutzen, auf diesen 3 km aber einen Stau von 30 km Länge verursachen.


Andere Ärgernisse? Herrschaften, die ihren zu kleinen Penis mit einem entsprechenden Auto kompensieren und glauben, mit dem Autokauf gleich die linke Spur mit gekauft zu haben. Schön, dass diese auf der linken Spur fahren, stört mich nicht. Aber dass sie drängeln, in einer Dichte auffahren, dass ich das Kennzeichen im Rückspiegel nicht mehr erkennen kann, das stört mich absolut.

Mes chers, ich bin kein Links-Spur-Fahrer. Ich weiß sogar, im Gegensatz zu vielen anderen, das es ein Rechtsfahrgebot gibt und nutze tatsächlich die rechte Spur, obwohl ich keinen LKW fahre. Doch wenn mich eines nervt, dann das: ich fahre links, weil ich überhole, und hinter mir meint irgend jemand, in meinem Kofferraum parken zu müssen.

Genau dafür danke ich dem Herrn mit dem oben genannten Kennzeichen. Offenbar war mein Tempo in der linken Spur einer Baustelle, das ist ja überhaupt nicht gefährlich, nicht rasch genug. Entsprechend muss man auf sich aufmerksam machen, in die man in den Kofferraum kriecht. Was mache ich mittlerweile in solchen Situationen? Ich bleibe links. Ja, das gebe ich zu. Ich bleibe links. Ich habe von dieser Drängelei die Nase so voll, dass ich es absolut nicht einsehe, denjenigen noch glauben zu machen, dass seine Methode Wirkung zeigt.

Der Herr hat dann nach gefühlten 5 km in der Baustelle rechts überholt. Wunderbar, denn ungefähr weitere 5 km später hatte ich den Herrn in der nächsten Baustelle wieder vor mir. Stau. Danke, Schicksal. Manchmal siehst du hin und hast Humor. Noch etwas: kein Wunder dass bei diesem wunder-hübschen Toyota die Stoßstange kaputt war. Bei diesem Fahrstil nicht verwunderlich.