Mots-clés

, , , , , ,


Mes chers,

aujourd’hui je commence avec quelque chose vraiment particulier. Je publierai ici le conte le plus préféré du Roy: Peau d’ane. Selon les mémoires de son valet de chambre, Pierre de La Porte, le Roy aimait les contes de fées qu’on lui racontait pour s’endormir. Louis XIV conservait cette préférence pour les contes de fées toute sa vie et ordonna à Charles Perrault d’écrire une nouvelle édition consacrée aux petit-fils du Roy.

heute beginne ich mit einem besonderen Artikel. Ich werde hier, Teil für Teil, das liebste Märchen des Königs zur Verfügung stellen: Peau d’ane, Eselshaut. Folgt man den Memoiren seines Kammerdieners, Pierre de La Porte, liebte der König die Märchen, die man ihm zum Einschlafen erzählte. Louis XIV behielt diese Vorliebe im Erwachsenenleben bei und wies Charles Perrault an, eine neue Edition zu verfassen, die den Enkeln des Königs gewidmet war.

A la suite, je commence avec la version française que je traduirai en allemand. J’ai essaié de garder le style en vers. J’espère bien que vous aimeriez ce conte autant que moi. On y trouve aussi un message particulier ou une autre devinette. J’expliquerai.

Il est des gens de qui l’esprit guindé,
Sous un front jamais déridé,
Ne souffre, n’approuve et n’estime
Que le pompeux et l
e sublime ;
Pour moy, j’ose poser en fait
Qu’en de certains moments l’esprit le plus parfait
Peut aimer sans rougir jusqu’aux Marionnettes ;
Et qu’il est des temps et des lieux
Où le grave et le sérieux
Ne valent pas d’agréables sornettes.
Pourquoy faut-il s’émerveiller
Que la Raison la mieux sensée,
Lasse souvent de trop veiller,
Par des contes d’Ogre et de Fée
Ingénieusement bercée,
Prenne plaisir à sommeiller ?
Sans craindre donc qu’on me condamne
De mal employer mon loysir,
Je vais, pour contenter vostre juste désir,
Vous conter tout au long l’histoire de Peau-d’âne.

Es soll Leute geben, ausgestattet mit einem geschraubten Geist,
unter einem Gesicht, das nie zum Lachen sich verreißt,
die nur zustimmen, schätzen und ertragen,
was hochtrabend ist und erhaben.
Für mich hingegen wage ich zu behaupten,
dass manchmal auch der vollkommenste Geist
die einfachen Zerstreuungen ohne zu erröten zu lieben weiß,
und dass es Zeiten gibt und Orte
zu denen ernste und schwere Worte
nicht mehr wert sind als angenehmes Geschwätz.
Warum muss man in Erstaunen geraten,
dass sich selbst der höchste Verstand
schnell ermüdet durch stete Wachsamkeit
nicht gegen Schlummer ist gefeit
durch die Märchen von Ungeheuern und von Feen,
mit viel Geschick gewiegt,
mit Vergnügen im Schlummertraume liegt?
So fürchte ich nicht, dass man mich wird rügen,
nachlässig über meine freie Zeit zu verfügen,
so dass ich, zu erfüllen Euer wahres Begehren,
Euch erzählen werde, hört und schaut,
die vollständige Geschichte von Eselshaut.

Il estait une foys un Roy
Le plus grand qui fût sur la Terre,
Aimable en Paix, terrible en Guerre,
Seul enfin comparable à soy :
Ses voisins le craignoient, ses Éstats estaient calmes,
Et l’on voyoit de toutes parts
Fleurir, à l’ombre de ses palmes,
Et les Vertus et les beaux Arts.
Son aimable Moitié, sa Compagne fidèle,
Éstait si charmante et si belle,
Avoit l’esprit si commode et si doux
Qu’il estait encor avec elle
Moins heureux Roy qu’heureux époux.
De leur tendre et chaste Hyménée
Pleine de douceur et d’agrément,
Avec tant de vertus une fille était née
Qu’ils se consoloyent aysément
De n’avoyr pas de plus ample lignée.
Dans son vaste et riche Palais
Ce n’estait que magnificence ;
Partout y fourmilloit une vive abondance
De Courtisans et de Valets ;
Il avoit dans son Écurie Grands et petits chevaux de toutes les façons,
Couverts de beaux caparaçons Roides d’or et de broderie ;
Mais ce qui surprenoit tout le monde en entrant,
C’est qu’au lieu le plus apparent,
Un maître âne estaloit ses deux grandes oreilles.
Cette injustice vous surprend,
Mais lorsque vous saurez ses vertus non pareilles,
Vous ne trouverez pas que l’honneur fût trop grand.
Tel et si net le forma la Nature
Qu’il ne faisoit jamais d’ordure,
Mais bien beaux Écus au soleil
Et Louis de toute manière,
Qu’on alloit recueillir sur la blonde litière
Tous les matins à son réveil.

Es war einmal ein König,
der größte, der je auf Erden war,
liebenswert im Frieden, schrecklich im Kriege man ihn sah
mit keinem unter seinen zu vergleichen war.
Seine Nachbarn fürchteten ihn sehr,
in seinen Ländern herrschte Frieden umso mehr,
und man sah nur wachsen unter seiner Gunst
die Tugenden und die schöne Kunst.
Seine Gefährtin, sehr geschätzt, war seine Ehefrau,
ihm gar wahrhaft treu ergeben,
zudem liebenswert und schön,
wart ihr zudem ein formidabler Geist gegeben,
gesegnet mit Bescheidenheit und Sanftheit dann,
war er, glücklich schon als König, noch glücklicher als Ehemann.
In ihre glückliche und reine Zweisamkeit
der Süße und den Vergnügungen geweiht
wurde ihnen eine Tochter geboren
mit allen Tugenden versehen
so dass sie sich trösteten recht angenehm
war doch keine weitere Nachkommenschaft
ihnen zugedacht.
In seinem großen und reichen Palast
nichts zu sehen außer Pracht
und stets zeigten sich in großer Fülle
Höflinge und Dienerschaft.
In seinen Stallungen gab es Pferde aller Art
mit schönen Satteldecken bedeckt sie waren
starr vor Gold und Stickerei.
Doch erstaunte sich die ganze Welt
stand doch am Platz, der gemein am besten gefällt
ein Meister Esel, ausbreitend seine langen Ohren.
Es mag überraschen diese Ungerechtigkeit
doch werdet Ihr erfahren, mit welcher Tugend er geboren
die ihm seinen Ehrenplatz verleiht.
Die Natur hat’s trefflich eingerichtet
dass er kein normal‘ Geschäft verrichtet
sondern Ecus und Louisdor in allen Arten
konnte man von ihm erwarten
so dass man konnt‘ zur Ernte fassen
was er des Nachts hatte fallen lassen.

A suivre.