Mots-clefs

, , , , , , , ,


Mes chers,

wir rätseln weiter. Noch einmal das Bild:

Gut, gehen wir einmal mehr von der offiziellen Geschichte aus. Die erste Gattin des Königs heißt Marie Thérèse. Mit allen Bemühungen können wir hier kein M, kein T, kein MT hineininterpretieren.
Louis de Bourbon. Warum? Ich glaube nicht, dass der König Sorge trug, seinen Nachnamen zu vergessen. Nun, was bedeutet das dann? Schauen wir weiter.

Nun wird es wirklich interessant. Man bemerke die auffällige Häufung der ineinander übergehenden oder verflochtenen L. Genau so etwas finden wir in Versailles nahezu an jeder Tür. Jawohl, sagt der Historiker, das L von Louis XIV. Wieso zwei? Wegen der Symmetrie, sagt der Historiker. Aha. Und wieso kommt cher Louis dann an der Fassade des Schlosses zu Nantes mit einem L aus? Zudem: Vincent Cronin spricht in seiner Biographie ausdrücklich von einer Hommage an Louise de La Vallière.

Schauen wir uns das LB noch einmal genauer an. Man bemerke eine kleine Auffälligkeit: Das L ragt auffällig in das B hinein. Schaut man noch etwas genauer,  stellt man fest: Das könnten auch zwei L gewesen sein. Hm. Vielleicht hat man aus den beiden L LB gemacht? Denn: Cher Louis XIV ist ein Ästhet. Das würde ihn stören, darauf würde ich wetten. Nun, mes chers, ich teile Ihnen mit, wovon ich ausgehe: Das Emblem bestand einmal aus LL.

Und nun, mes chers? Wer ist L? Ich komme noch einmal auf mein Fundstück, datiert auf 1685, zurück:

Le Roy prit la décision […] parce que la Dame de La Vallière le voulut.

Der König traf die Entscheidung, […], weil die Dame de La Vallière es so wollte.

Mes chers. L ist keine geringere als Louise de La Vallière. Wovon ich ausgehe? Der König hat ein weiteres Mal geheiratet, nachdem er verwitwet war, ja. Aber ich weiß:

  • Die Marquise de Montespan war niemals seine Maîtresse. Das Ganze war ein einstudiertes Schauspiel.
  • Die natürlichen Kinder des Königs stammen von Louise de La Vallière. Der Duc du Maine beispielsweise trägt sichtlich die Gesichtszüge seiner tatsächlichen Mutter. Da die Geschichte manchmal Humor hat, hinkte er übrigens – wie seine Mutter Louise.
  • Ein Kind der Montespan aus dieser Zeit wurde von ihr selbst zur Welt gebracht, hatte aber einen anderen Vater.
  • Die Marquise de Maintenon ist die Erzieherin, niemand sonst.
  • Der französische König ist Herr über die französische Kirche. Ja, er kann Gelübde lösen.
  • Der König hat ein weiteres Mal geheiratet, und zwar Louise de La Vallière, die als Louise de Bourbon übrigens die gleichen Initialen besitzt.

Mes chers, nach und nach werde ich hier meine Quellen offenlegen. Die ganze Geschichte? In meinem Buch.